< zurück zur Übersicht
4. Februar 2022

4. Sinfoniekonzert „SCHOTTLAND ein musikalischer Reisebericht“ (Anrecht)

Alexander Mackenzie:       The Cricket on the Hearts – Ouvertüre
Max Bruch:                          Schottische Fantasie Es-Dur op. 46
Mendelssohn-Bartholdy:  Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 – „Die Schottische“ 38:00 Min.

  

Sir Alexander Campbell Mackenzie (1847 – 1935) war ein schottischer Komponist und Dirigent, Schüler im Konservatorium in Sondershausen und von 1888 bis 1924 Direktor der Royal Academy of Music. (Wikipedia) Mackenzies melodisches Talent wurde schon früh erkannt und seine Musik ist, obwohl sie ganz deutlich aus der Ära von Brahms und Wagner stammt, eine eigene. Die Ouvertüre zu The Cricket on the Hearts (Die Grille auf dem Herd) schrieb Mackenzie als Vorspiel zu einer kleinen dreiaktigen Oper nach der gleichnamigen Geschichte von Charles Dickens, die mit einem kochenden Teekessel beginnt …

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847) ist gerade einmal 20, als er nach einer gefeierten Konzertsaison in London die anschließende Sommerpause für eine ausgiebige Schottland-Reise nutzt. In einem Brief an seine Familie schreibt er: In der tiefen Dämmerung gingen wir heut nach dem Palaste, wo Königin Maria gelebt und geliebt hat. […] Der Kapelle daneben fehlt nun das Dach, Gras und Efeu wachsen viel darin […] Es ist da alles zerbrochen, morsch und der heitere Himmel scheint hinein. Ich glaube, ich habe heut da den Anfang meiner Schottischen Sinfonie gefunden.

Die Schottische Fantasie gehört neben dem Violinkonzert g-Moll, op. 26 zu Max Bruchs (1838 – 1920) populärsten Werken. Aufgrund des überaus anspruchsvollen Solo-Parts widmete Bruch das Stück keinem Geringeren als dem virtuosen Großmeister seiner Zeit: Pablo de Sarasate. Allerdings war dieser zunächst nicht sonderlich beeindruckt, so dass er die Uraufführung 1881 in Liverpool dem keineswegs geringeren Geiger Joseph Joachim überließ.

 Sie wissen was eine STRADIVARI ist, haben aber noch nie eine live erlebt? Dann freuen Sie sich auf dieses Konzert und genießen das Spiel einer großartigen Solistin auf einem einzigartigen Instrument! Die international gefeierte Geigerin Yuki Manuela Janke spielt eine Stradivari „Mutz“, die ihr in Anerkennung ihrer herausragenden künstlerischen Leistungen und Erfolge von der japanischen Nippon Music Foundation als Leihgabe zur Verfügung gestellt wurde. Yuki Manuela Janke ist 1. Konzertmeisterin der Staatskapelle Berlin und konnte bei Internationalen Violin-Wettbewerben bereits fünf 1. Preise gewinnen.

 

 

Yuki Manuela Janke – Violine | Robbert van Steijn – Dirigent

Datum:
Freitag, 04.02.2022
Uhrzeit:
19:30
Location:
Kulturhaus Böhlen
Adresse:
Leipziger Str. 40
04564  Böhlen bei Leipzig

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

a a